Historie

Gründung

Betonwerk Bad Lausick

Am 05.07.1990 wurde die Betonwerk Bad Lausick GmbH & Co. KG mit dem Sitz in Bad Lausick gegründet. Die Gründer dieser Gesellschaft sind gleichzeitig die Gesellschafter des Unternehmens – die Gebrüder Schultheiß und Joachim Czichos.

Die Unternehmenstätigkeit war auf das Betreiben eines Betonwerkes mit verschiedenen Fertigprodukten und die Verarbeitung von Transportbeton ausgerichtet. Begonnen wurde mit einer Mischanlage im Kiestagebau Pomßen im Jahre 1990, die 2 Jahre später dann ins Kraftwerksgelände Borna umgelagert wurde.
In Bad Lausick begann man im Frühjahr des Jahres 1991 mit der Errichtung eines Betonwerkes zur Herstellung von Betonpflastersteinen, Garten- und Straßenbauartikeln, Mauersteinen aus Schwerbeton sowie Liaporsteinen aus Leichtbeton.

In einer zweiten Halle wurden Technologien eingebaut, die das Herstellen von Kleinkläranlagen in Fertigteilbauweise ermöglichten. Ein Jahr später erfolgte ein dritter Anbau mit einer vollautomatischen Fertigung Schachtelementen, Schachtringen, Schachtkonen und Schachtfüßen.

Die Kleinkläranlage, die in Ringbauweise nach DIN 4261 Teil I als anerobe Ausfallgrube hergestellt wird, wurde im Laufe der Zeit weiterentwickelt und heute in Verbindung mit einem Einsatz von HUBER DeWaTec GmbH als vollbiologische Kleinkläranlage Nach DIN 4261 Teil II hergestellt und vertrieben. Diese Anlage weist durch ihre kompakte, stabile Bauweise einen hohen Reinheitsgrad der Abwasser aus, und die gesetzlichgeforderten Werte werden weitestgehend unterschritten. Der Einsatz dieser Anlagen ist aus diesen Gründen auch in ökologisch sensiblen Gebieten möglich.

Betonwerk Bad Lausick

Auf Grund hohen Transportbetonaufkommens im Jahre 1993 wurde durch die Betonwerk Bad Lausick GmbH & Co. KG am Standort Bad Lausick eine Erweiterung von einer Transportbetonmischanlage vorgenommen.

Der Gesamtumfang der Transportbetonherstellung umfaßt im Betonwerk Bad Lausick derzeit 22 Fahrmischer, 6 Betonpumpen und 4 Transportbetonmischanlagen. Diese werden in eigener Regie disponiert und damit wird entsprechend dem Kundenwunsch flexibel, schnell, und zuverlässig reagiert.

1991 stellten die Gesellschafter der BBL beim Oberbergamt den Antrag auf Bewilligung zum Kiesabbau im ehemaligen GUS-Gelände Otterwisch. Mit der 1992 erteilten Bewilligung begann das Genehmigungsverfahren zur Erschließung eines entsprechenden Kiestagebaus. Dieser wurde mit einer Fläche von 99 ha in Otterwisch 1995/96 begonnen. Seit dieser Zeit verfügt das Unternehmen über eigene Kies - und Sandvorkommen.

Errichtung des Thierbacher Kraftwerks

Betonwerk Bad Lausick

1995/96 wurde auf einer ca. 5,4 ha großen Fläche eine der modernsten Produktionsanlagen für Großformatdeckenplatten und Doppelwände in Umlaufproduktion geplant und errichtet.

Seit 1996 wird somit im Wohnungsbau, Industriebau und Gesellschaftsbau mit diesen Elementen gehandelt. Ergänzt wird diese Produktion in Thierbach durch Einzelfertigung und Sonderlementfertigung, wie Balkonen, Treppen, Fundamenten, Sockeln, Sockelplatten, Vollwänden und sonstigen vom Kunden gewünschten, Sonderelementenaus Beton.

Weiterhin wurde mit der Baufirma Arlt die Firma KHB (Kaufen - Handeln - Bauen) gegründet, die für die Erschließung, das Bauen und die Vermarktung von Wohn - und Geschäftshäusern gegründet wurde.

Die Betonwerk Bad Lausick GmbH & Co. KG ist seit der Gründung im Territorium Bad Lausick, welches mit seinen Produkten nach Leipzig, Chemnitz und Dresden strahlt, ein stabiler Partner in der Beton- und Fertigteilversorgung seiner Kunden.