EINSTEIN® – die Technik

Die Fuge als Problem erkannt

Zu enge und nicht vollständig verfüllte Fugen sowie der direkte Betonkontakt (Pressverlegung) sind der Grund für Schäden von Pflasterflächen.

Die Lösung bietet die Einstein®-Fugentechnik: Für die Übertragung statischer und dynamischer Kräfte ist eine optimale Verfüllung der Fugen ausschlaggebend. Nur bei ausreichender Fugenbreite zwischen den Steinen ist dies möglich. Bei den Einstein®-Pflastersystemen gewährleisten rundum angeordnete Verbund-/ Distanz- und Fixierungselemente eine ausreichende Fuge ohne Betonkontakt zwischen den Pflastersteinen. Die Verbundelemente sind teilweise kegelförmig verjüngt, um zwischen den Verbundelementen Raum auch für große Körnungen zu schaffen.

Kraftübertragung/Verschiebesicherung

Kraftübertragung/Verschiebesicherung

Kaum wahrnehmbare Distanzelemente am unteren Steinrand sorgen bei der Verlegung für eine Sollfugenbreite zum Nachbarstein und verhindern Pressverlegung und Betonkontakt und ermöglichen so eine Fugenverfüllung mit unterschiedlichen Korngrößen.

Der allseitige Vollverbund wird bei Einstein® durch die in der Fuge angeordneten Verbundelemente sichergestellt. Durch die spezielle Form und Anordnung der Verbundelemente verkrallt sich splittiges Fugenmaterial, was den Widerstand gegen Aussaugen erhöht.

Das Fixierungselement im Einstein®-System

In der Praxis werden die Steine diagonal an die bereits gelegten Steine angeschoben. In der Regel werden sich die Verbundelemente seitlich berühren. Bei anderen Pflastern kann der unerwünschte Stein-an-Stein-Kontakt auch zwischen den Verbundelementen entstehen. Dies ist zu ca. 50% Ursache aller schwerwiegender Pflasterschäden.

Zur Vermeidung des schadensträchtigen Betonkontaktes zwischen den Verbundelementen benachbarter Steine ist beim Einstein® - System ein Fixierungselement an jeder Steinseite platziert. Das nach oben verjüngte Fixierungs-element kann nur im Sockelbereich ein Verbundelement des Nachbarsteins berühren. Es entsteht eine minimale vernachlässigbare Stein-an-Stein Berührung.

EINSTEIN®

Nur das Fixierungselement kann ein benachbartes verjüngtes Verbundelement im unteren Bereich berühren. Alle anderen Verbundelemente können sich so nicht berühren.

Die D-Punkt-Fugensicherung im Einstein®-System

Die Besonderheiten des Einstein® -Systems sind seine allseitige, kraftschlüssige Verzahnung und die D-Punkt-Fugensicherung, die eine einfache und sichere Verlegung ermöglicht.

D-Punkt Fugensicherung

Bei anderen Verbundpflastern berühren die Abstandshalter die angrenzenden Steine auf voller Höhe. Fugenmaterial sitzt nur zwischen den Abstandshaltern, nicht aber zwischen Abstandshalter und angrenzendem Stein.

Anders beim Einstein®-Fugenpflaster: Die Verbundelemente berühren den angrenzenden Stein nur in einem minimalen unteren Bereich, beinahe punkt förmig. So wird die Stein-an-Stein Berührung absolut gering gehalten und kann prozentual vernachlässigt werden. Es findet so gut wie keine Stein-an-Stein-Berührung statt - die Sollfugenbreite ist immer gegeben!